MS Sonnenkönigin

Baujahr: 2006-2008
Heimathafen: Bregenz (A) & Rorschach (CH)
Eigner: Sonnenkönigin AG, St. Gallen
ab 2009 Silvretta Holding GmbH
ab September 2009 verchartert an Mo Catering, Vorarlberg
Erbauer: Bodan-Werft, Kressbronn
Länge: 69,16 m
Breite: 14,55 m
Höhe: 11,20 m
Tonnage: 950 t.
Tiefgang: 1,96 m
Maschinenleistung: 1233 PS
Geschwindigkeit: 30,0 km/h
Tragkraft: 1000 Personen


Die "Sonnenkönigin" am Tag ihrer Taufe
(Aufnahme A. Dieth, Bregenz)

Zum Jahreswechsel 2005/2006 übernimmt der Montafoner Touristikunternehmer Walter Klaus zusammen mit den Vorarlberger Illwerken die Österreichische Bodenseeschifffahrt von den Österreichischen Bundesbahnen. Ende 2006 wird er mit mehreren Investoren Miteigentümer der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft AG.

Ebenfalls zum Jahresbeginn 2006 erteilt er der Bodan-Werft den Auftrag zum Bau eines "Event-Schiffs", das ausschließlich für Schiffscharter und Veranstaltungen eingesetzt werden soll. Das Schiff soll tonage- und größenmäßig alle bisherigen Schiffe übertreffen. Die Indienststellung ist für Sommer 2007 geplant, muss aber aufgrund Verzögerungen auf das Jahr 2008 verschoben werden. Die Baukosten werden zu Beginn der Arbeiten mit ca. 8,5 Millionen Euro veranschlagt. Am Ende sind es rund 13 Millionen Euro.

Ursprünglich soll das Schiff ab dem Hafen Bregenz unter Regie der "Vorarlberg Lines" Bodenseeschifffahrt eingesetzt werden. Wahrend der Fertigstellung wird die Sonnenkönigin AG in der Schweiz gegründet, die das Schiff zukünftig vermarkten soll. Heimathäfen werden neben Bregenz auch Rorschach und Romanshorn sein.

Nach erfolgreichen Testfahrten findet am 18. September 2008 die Schiffstaufe vor Friedrichshafen statt. Taufpatin dieses einzigartigen Schiffes ist Bettina Gräfin Bernadotte von der Insel Mainau. Die Jungfernfahrt führt MS Sonnenkönigin von Bregenz über Friedrichshafen und Romanshorn nach Rorschach.

Am frühen Morgen des 25.06.2009 bindet ein geistig verwirrter Mann, der sich am Vortag auf das im Bregenzer Hafen liegende Schiff geschlichen hat, die Sonnenkönigin los und versucht die Maschinen zu starten. Passanten werden auf das im Hafenbecken treibende Schiff aufmerksam und alarmieren Polizei und Feuerwehr. Der "Entführer" wird von der Polizei von Bord gebracht und das Schiff geborgen. Am späten Vormittag gelangt der gleiche Mann erneut auf die Brücke des Schiffs und muss nochmals von der Polizei abgeführt werden. Am Schiff entsteht kein Schaden.

Nachdem in Folge der Wirtschaftskrise und mangelnder Nachfrage die Unterhaltskosten für das Schiff die Einnahmen bei weitem übersteigen, wird die Sonnenkönigin AG im August 2009 aufgelöst und das Schiff an die Mo Catering in Vorarlberg verchartert. Die Zielgruppe soll zukünftig im mittleren Preissegment gefunden werden.

zurück