MS Graf Zeppelin

Indienststellung: 18.03.1989
Heimathafen: Konstanz/Baden-Württemberg
ab 1999 Friedrichshafen/Baden-Württemberg
Eigner: 1989-1994 Deutsche Bundesbahn
ab 1994 Bodensee Schiffsbetriebe GmbH
Erbauer: Österreichische Schiffswerften AG, Linz
Länge: 56,25 (59,05 m
seit 2007)
Breite: 12,20 m
Tonnage: 360,0 t.
Tiefgang: 1,65 m
Maschinenleistung: 2x 461 PS
Geschwindigkeit: 25,62 km/h (27,1 km/h seit 2007)

Tragkraft: 700 Personen


Galerie

 

Das 1978 in Reserve gegangene MS Kempten konnte zwar noch auf schwächer frequentierten Nebenkursen eingesetzt werden, war aber Ende der 80er Jahre nicht mehr zeitgemäß.

Deshalb gab die Dte. Bundesbahn, erstmals nicht bei der Bodanwerft, sondern bei der ÖSWAG ein Dreideckmotorschiff, in der Größe des MS Konstanz in Auftrag.
Die Teile wurden in der Werft in Linz gefertigt, und nach dem Transport an den Bodensee in der ÖSWAG-Außenstelle Fussach zusammengebaut.

Am 18.03.1989 konnte das Schiff unter dem Namen des Luftschiffpioniers Graf Zeppelin in Friedrichshafen in Dienst gestellt werden.

Dieses moderne, formschöne Schiff, bei dem die Motorenanlage erstmals auf einem dten. Schiff im Heck untergebracht ist, ersetzte das erste Bodenseemotorschiff mit Voith-Schneider-Antrieb, das MS Kempten, das bis Sommer 2000 im Konstanzer Hafen verankert war und 2001 abgebrochen wurde. Es erhielt die Schiffsglocke des 1963 ausgemusterten Dampfers Stadt Überlingen II.

Das MS Graf Zeppelin wurde in seinen ersten 10 Dienstjahren überwiegend für Sonder- und Charterfahrten eingesetzt. 

Seit der Saison 1999 wird das MS Graf Zeppelin auch vermehrt als Kursschiff ab Friedrichshafen eingesetzt.
Grund war die Verlegung von MS Stuttgart nach Lindau, als Ersatz für das ausgemusterte MS Allgäu.

Im Frühjahr 2007 wird MS Graf Zeppelin in der Werft in Fußach umgebaut. Das Heck wird um knapp drei Meter verlängert, zudem erhält das Schiff einen Bugwulst und Schlingerkeile an den Rumpfseiten. Damit soll der Treibstoffverbrauch um 25 % verringert und die Wellenbildung vermindert werden.

Im Winter 2011/2012 wird MS Graf Zeppelin in der Friedrichshafener Werft generalüberholt. Dabei bekommt das Schiff einen komplett weißen Anstrich und neue Schriftzüge.

MS Graf Zeppelin wird neben Sonder- und Charterfahrten überwiegend für Oberseekursfahrten ab Friedrichshafen eingesetzt.

Am Abend des 19.07.2015 wird MS Stuttgart während einer Kursfahrt beim Ablegen in Friedrichshafen von einer Sturmböe erfasst und gegen das Heck des am Platz 4 liegenden MS Graf Zeppelin getrieben. Zwei Fahrgäste werden verletzt, an beiden Schiffen entsteht ein beträchtlicher Blechschaden, der bereits am folgenden Tag behoben werden kann.

Im Winter 2016/2017 wird MS Graf Zeppelin in der Werft in Friedrichshafen überholt. Das Schiff erhält eine neue Motorenanlage inkl. Rußpartikelfilter sowie einen neuen Rumpfanstrich.

Zum 25. Geburtstag im Jahr 2014: Vom Kongress-Schiff zum "Schwerarbeiter" (Karl F. Fritz)

zurück