MS Oesterreich

ab 1953 MS Österreich

Indienststellung: 29.07.1928
Heimathafen: Bregenz/Österreich (1938-1945 Lindau)
seit 2015 Fussach/Österreich
Eigner: 1928 – 1938 Österreichische Bundesbahnen
1938 – 1945 Deutsche Reichsbahn
ab 1947 Österreichische Bundesbahnen
ab 2006 - Vorarlberg Lines - Bodenseeschifffahrt
ab 2015 - Freundeskreis "MS Österreich"
Erbauer: Schiffswerft, Korneuburg
Länge: 54,40 m
Breite: 7,40 m (9,80 m)
Tonnage: 241,0 t. (366,0 t.)
Tiefgang: 1,41 m (1,75 m)
Maschinenleistung: 2x 300 PS (2x 380 PS)
Geschwindigkeit: 25,85 km/h (29,0 km/h)
Tragkraft: 700 Personen (600 Personen)
Stilllegung: Herbst 2009


Galerie

 

1928 stellten die Österreichischen Bundesbahnen ihr erstes Motorfahrgastschiff in Dienst, das MS Oesterreich. In den Jahren zuvor waren die GD Schruns (ex Habsburg) und GD Bezau (ex Austria) ausgemustert bzw. verkauft worden.

Im Winter 1932/33 wurden bei der äußerst luxuriösen MS Oesterreich die Galerien verbreitert und Schlingerkiele angebracht.

1938 übernahm die Deutsche Reichsbahn alle österreichischen Schiffe, löste die Schifffahrtsstelle Bregenz auf und unterstellte diese Schiffe dem Maschinenamt Lindau.

1944 beschlagnahmte die Deutsche Kriegsmarine das MS Oesterreich und benutzte es als Torpedo-Versuchsschiff und zur Luftabwehr vor Immenstaad.

1945 übernahm die Französische Marine das Schiff und benutzte es zu gleichen Zwecken.

1948 wurde das völlig demolierte MS Oesterreich vom MS Austria zurück nach Bregenz gebracht, wo es nach dreijährigem Stilllager 1951-1953 wieder aufgebaut wurde.

1953 wurde das völlig veränderte MS Österreich wieder in Dienst gestellt, das SD Bludenz (ex Kaiserin Elisabeth) ging in Reserve.

MS Österreich war über viele Jahrzehnte auf Nebenkursen und Rund- und Sonderfahrten im Einsatz. In den 1970er Jahren wurden mit dem Schiff "Butterfahrten" mit zollfreiem Einkauf angeboten.

Im Sommer 2003 wurde der 75. Geburtstag feierlich mit einer einer Sonderfahrt begangen.

Bericht zum 75. Geburtstag

Bericht zum 80. Geburtstag

Im Winter 2006/2007 wurden die Motoren und die Antriebstechnik überholt und instand gesetzt.

Im Herbst 2009 wird MS Österreich in die Werft nach Fußach überstellt. Dort wird das Schiff im Sommer 2010 auf Herz und Nieren untersucht um den Umfang und die Wirtschaftlichkeit einer Renovierung zu prüfen. 
Nachdem erheblicher Sanierungsbedarf im Bereich der Schiffsschale und der elektrischen Anlage besteht, ist ein Weiterbetrieb ohne eine umfangreiche Instandsetzung nicht möglich. MS Österreich ist seit Herbst 2009 in der Werft in Fussach aufgelegt.

Nachdem für die Vorarlberg Lines eine Sanierung und Wiederinbetriebnahme aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht in Frage kommt, wird MS Österreich am 23.03.2015 zu einem symbolischen Preis an den Freundeskreis MS Österreich verkauft. Der Verein plant die Renovierung und den Erhalt des Schiffes.

Am 02.10.2015 wird MS Österreich vom Rammschiff Artur in den Hafen von Hard geschoben, wo es neben dem SD Hohentwiel einen neuen Liegeplatz bekommt.

Private Motorboote und das SD Hohentwiel schleppen das MS Österreich am 07.07.2016 von Hard in die Werft in Fussach. Dort werden bis Anfang August die Aufbauten entfernt. Am 08.08.2016 wird der Rumpf für die weitere Sanierung in der Werft an Land gehoben.

Internetseite des Freundeskreis "MS Österreich"

 

zurück